Sind Bitcoins wirklich sicher?

Mittlerweile – bin ich mir sicher, hast du auch schon von der Internetwährung „Bitcoin“ gehört. Mit dieser virtuellen Währung kannst du sogar schon in manch einem Geschäft deine Einkäufe bezahlen.


Was ist ein Bitcoin?

Bei einem Bitcoin handelt es sich tatsächlich um eine Währung, mit der es möglich ist, echte Zahlungen vorzunehmen.
Der einzige Unterschied hierbei ist, es gibt keine Scheine oder Münzen. Man handelt bzw. bezahlt mit Datenblöcken.
Das hört sich im ersten Moment etwas komisch an, ist aber wahr.

Der Name Bitcoin setzt sich aus den Wörtern „Bit“ (bezeichnet die kleinste Speichereinheit im Computer) und „Coin“ (engl. = Münze) zusammen.

Die Bitcoin-Währung ist noch ziemlich frisch, diese gibt es erst seit dem Jahr 2009.

Es gibt 2 Möglichkeiten, für die man die Coin´s verwenden kann.
Zum einen können Bitcoin´s als Zahlungsmittel genutzt werden oder aber man handelt mit ihnen an sogenannten „Bitcoin-Börsen„.
Egal für welchen Zweck du Bitcoin´s nutzen möchtest, du benötigst hierfür ein gesondertes Programm bzw. eine APP – beides auch Bitcoin-Brieftasche genannt.

Nur so kannst du Bitcoin´s als Zahlungsmittel verwenden bzw. sie empfangen oder versenden.

Des Weiteren ist der Wert, der virtuellen Währung enormen Kursschwankungen ausgesetzt, so dass man sich genaustens überlegen sollten, zu welchen Zeitpunkt man Bitcoin´s erwerben möchte.

Es gibt keine Bank, die über die Währung oder den Wert der Währung bestimmt. So bestimmt sich der Wert eines Coin´s nach der allgemeinen wirtschaftlichen Situation. Sprich, je höher die Nachfrage, destso wertiger ein Bitcoin.
Die Erzeugung neuer Bitcoin´s, übernehmen tausende von Rechnern, die sich zu einem großen Netzwerk zusammen schließen (auch „Mining“ genannt).

Und so komme ich auch zur einer Frage, die ich mir naürlich gestellt habe. Sind Bitcoin´s wirklich sicher?


Wie sicher ist die Bitcoin-Währung?

Was den Kauf und Verkauf angeht, wurde das Verfahren – wie ich finde, einfach aber clever gelöst.

Möchtest du Bitcoin´s kaufen, muss der Betrag dem Verkäufer auf dessen Konto überwiesen werden. Und erst wenn dieser wiederum bestätigt, dass ein Zahlungseingang stattfand, erhälst du deine Bitcoin´s.

Einen zusätzlichen Schutz bietet das Bewertungssystem, hier kannst du Bewertungen lesen und selbst entscheiden, ob du bei diesem Anbieter die virtuelle Währung kaufen willst. Naürlich kannst du auch selbst als Verkäufer tätig sein.

Ein weiterer positiver Punkt:

Die Bitcoin-Währung ist fälschungssicher und schützt die Anonymität seiner Besitzer. Aber um so beliebter die virtuelle Währung für uns Nutzer wird, destso vorsichtiger müssen wir damit umgehen.

In den letzten Wochen gab es vermehrt Meldungen, dass Hacker Bitcoin-Konten leergeräumt haben.

So kam es z. B. vor, dass Hacker einen privaten Rechner angegriffen haben und die Bitcoin-Datei entwendeten (Bitcoin´s werden in einer Datei gespeichert, die sich in der Regel dann auf dem Rechner befindet).

In einem anderen Fall, haben Hacker gleich einen ganzen Bitcoin-Wallet-Dienst (virtuelle Geldbörse) geknackt und die Nutzerkonten geblündert.

In China wurde der Handel mit Bitcoin´s sogar aus Sicherheitsrisiken ganz verboten.


Fazit

Bitcoin´s haben wie alle Dinge, Vor -und Nachteile.

Es ist naürlich schön, dass man die Coin´s als Zahlungsmittel verwenden kann und oder sich mit dem Handeln ein kleines Taschengeld dazuverdient. Jedoch bleibt die große Frage, ob die Währung auf Dauer Erfolg haben wird.

Was den Sicherheitsaspekt angeht, bin ich überrascht. Bitcoin´s sind im Normalfall fälschungssicher und der Besitzer genießt Anonymität.

Jedoch finden Hacker immer wieder andere Wege, um den Nutzern zu schaden. Es ist eben virtuelles Geld, und alles was virtuell ist, ist für andere nicht unantasbar.

2 Antworten to “Sind Bitcoins wirklich sicher?”

  1. Peter sagt:

    Hallo Sven.

    Der Absatz „Es gibt keine Bank, die über die Währung oder den Wert der Währung bestimmt. All das sowie die Erzeugung neuer Bitcoin´s, übernehmen tausende von Rechnern…“ stimmt m.E. nicht ganz. Der WERT der BC´s wird ja nicht durch die Berechnungen oder den Peer to Peer zusammenschluss bestimmt.
    Der Wert misst sich wie bei allem anderen aus der Nachfrage. Aktuelles Beispiel war ja China. die Chinesen haben gekauft wie wahnsinnig, also Vertrauen in BC gesetzt. Dieses Vertrauen vieler hat den Wert erhöht. Nun hat die chinesische Regierung begonnen, in den Handel einzugreifen.
    Damit weniger handel, und vor allem das Vetrauen in BC wieder gesunken. Besitzen BC kein Vertrauen, dann besitzen sie keinerlei Wert….

    Freundliche Grüsse

  2. Sven Scheuerle sagt:

    Hallo Peter,

    erst einmal Danke für dein Kommentar.
    Das habe ich wohl nicht deutlich genug bzw. nicht richtig erwähnt. Aber da hast du natürlich völlig recht!

    Habe den Absatz nun etwas angepasst.

    Grüße Sven

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)