Abmahnwelle für Nutzer von „RedTube“ – Streaming

Abmahnwelle für Nutzer von „RedTube“ – Streaming

In den letzten Wochen wurden tausende Internetnutzer abgemahnt, da sie sich auf der Internetseite „RedTube“ erotische und pornographische Inhalte angesehen haben. Die Rechtmäßigkeit der Abmahnungen ist jedoch umstritten!

Die Inhaber einiger Filme auf dem Portal, sahen ihre Verwertungsrechte als verletzt. Das die Abmahnungen jedoch umstritten sind, liegt daran, dass die Videos auf dem RedTube-Portal „nur“ gestreamt werden und nicht vollständig auf dem Rechner gespeichert wurden.

Ich möchte dir deswegen heute erläutern, was streamen überhaupt ist und was dabei genau passiert.
Jedoch erst einmal zur Frage, was ist RedTube?


RedTube

RedTube ist wie YouTube, MyVideo usw. ein Videoportal im Internet.
Der einzige Unterschied zu allen anderen bekannten Videoportalen besteht darin, dass auf RedTube erotische und pornographische Inhalte angeboten werden.


Ermittlung der Nutzer über die IP-Adresse

Die Nutzer, die sich diese Filme angesehen haben, wurden anhand ihrer IP-Adresse zurückverfolgt.
Was genau die IP-Adresse ist und wieso sie den Internetnutzer verraten kann, habe ich im Artikel „Anonym im Internet surfen“ erläutert.


Was ist Streaming?

Beim anschauen eines Stream´s (Video oder Audio) im Internet, werden die Daten empfangen und gleichzeitig wiedergegeben.
Dieses Vorgehen findest du  z. B. auf den eben genannten Portalen oder beim anhören eines Webradio wieder.

Beim Streaming selbst, werden die empfangen Daten jedoch „kurz“ temporär auf der Festplatte gespeichert.
Das kann man sich ungefähr so vorstellen:

  • eine Handvoll Daten werden beim wiedergeben des Videos oder der Musik, vorübergehend auf der Festplatte gespeichert
  • kommt jedoch die nächste Handvoll Daten, werden die zuvor gespeicherten Daten wieder gelöscht


Ist das Ansehen von gestreamten Filmen im Internet legal?

Wie hoffentlich jeder von uns weiß, ist das vervielfältigen von urheberrechtlich geschützten Filmen illegal. Dieses ist grundsätzlich nur dem Urheber selbst vorbehalten!

Da jedoch beim Streaming eines Videos, Teile hiervon vorübergehend auf der Festplatte gespeichert werden (in diesem Moment hat man das Video bzw. Teile davon vervielfältigt), verstößt genau genommen jeder Nutzer, der solch ein Videoportal nutzt, gegen das Urheberrecht.

Betrachtet man aber die aktuelle Rechtslage, ist das vervielfältigen von Filmen und Musik, für den privaten Gebrauch nicht strafbar.

Da man sich für den besonderen Fall des „streamen“ jedoch nicht einig ist, ob es nun das Urheberrecht verletzt oder nicht, müssen sich Nutzer dieser Portale erst einmal keine Sorgen machen.

Ist jedoch klar zu erkennen, dass ein Video urheberrechtlich geschützt ist, solltest du vorsichtig sein.


Fazit

Rechtlich ist das Streaming von Videos oder Audioformaten immer noch umstritten.

Ist klar, dass ein Format urheberrechtlich geschützt ist, sollte man sich vorher genau informieren, zu welchen Zeitpunkt das Format angesehen/angehört werden darf (muss z. B. vorher ein Betrag X gezahlt werden etc.).

Im Fall von RedTube sind die Abmahnungen anzuzweifeln, da die Videos nicht klar als urheberrechtlich geschützt, zu erkennen waren.

Artikelbild: Rainer Sturm  / pixelio.de

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)